Möchten auch künftig „an einem Strang ziehen“ und die länderübergreifende Kooperation sowie die Positionierung des schwäbischen Raumes zwischen den süddeutschen Metropolregionen voranbringen: Die Mitglieder des neu gewählten Schwabenbund-Vorstands mit (von links): Manfred Schilder (OB Stadt Memmingen), Markus Riethe (Direktor Regionalverband Donau-Iller), Petra Engstler-Karrasch (designierte Hauptgeschäftsführerin der IHK Ulm und Josef Brandner (stv. Präsident IHK Schwaben).

Schwabenbund wählt neuen Vorstand

Auf der Mitgliederversammlung am 12. Oktober stellte sich der länderübergreifende Verbund von Politik und Wirtschaft sowohl inhaltlich als auch personell neu auf:

Der Schwabenbund wird noch stärker als bisher in seiner Funktion als Plattform den länderübergreifenden Austausch und Dialog seiner Mitglieder fördern. Ziel ist es, mehr Transparenz über die Aktivitäten der einzelnen Akteure zu schaffen und letztlich als Gesamtregion eine starke Positionierung auf Ebene der süddeutschen Metropolregionen zu erreichen.
Gleichzeitig hat die Mitgliederversammlung turnusgemäß das Führungsteam des Schwabenbund e.V. neu besetzt. Josef Brandner (stv. Präsident der IHK Schwaben) und Manfred Schilder (Oberbürgermeister Stadt Memmingen) werden durch ihre Wiederwahl ihre erfolgreiche Arbeit und Wegbegleitung fortsetzen. Mit Petra Engstler-Karrasch (designierte Hauptgeschäftsführerin der IHK Ulm) und Markus Riethe (Verbandsdirektor Regionalverband Donau-Iller) werden zwei neue Mitglieder das Führungsgremium und die Vereinsarbeit mit ihren Ideen und Visionen bereichern.

Die ausführliche Pressemitteilung „Schwabenbund wählt neuen Vorstand” zum Download als PDF.