Trafen sich Anfang Juli im Rahmen eines Spitzengesprächs zwischen Politik und Wirtschaft zu einem Austausch über translokale Kooperationsformen (von rechts: Markus Anselment (stv. Hauptgeschäftsführer IHK Schwaben), Dr. Hans Reichhart (Landrat Landkreis Günzburg), Martin Sailer (Landrat Landkreis Augsburg & Bezirkstagspräs. Schwaben), Dr. Andreas Kopton (Präs. IHK Schwaben), Reinhold Braun (stv. Präs. IHK Schwaben & Vors. IHK-Regionalversammlung Augsburg-Land), Gerhard Pfeifer (stv. Präs. IHK Schwaben), Josef Brandner (stv. Präs. IHK Schwaben & Sprecher Vorstand Schwabenbund e.V.), Dr. Marc Lucassen (Hauptgeschäftsführer IHK Schwaben) und Werner Weigelt (Geschäftsführer Schwabenbund e.V.). (Bild: Peter Fastl)

Treffen von Spitzenvertretern der schwäbischen Wirtschaft und Politik auf Einladung des Schwabenbundes

Austausch über Ansätze und Möglichkeiten einer engeren Zusammenarbeit

 

Im Juli haben sich Spitzenvertreter aus Politik und Wirtschaft in Zusmarshausen auf Einladung des Schwabenbundes getroffen. Man ist sich einig, dass eine stärkere regionale Zusammenarbeit vor dem Hintergrund der Digitalisierung und einer zunehmenden Globalisierung immer mehr an Bedeutung gewinnt und regionale Grenzen verschwimmen lässt. Gemeinsam können vielerorts die Stärken und Chancen der Teilräume wirkungsvoller entfaltet und Herausforderungen besser gemeistert werden, ohne die Selbstbestimmung der Teilräume infrage zu stellen.

Auf Basis dieses grundsätzlichen Verständnisses will man nun den Expertenkreis erweitern und in einen stärkeren Dialog treten. Unter dem Dach des Schwabenbundes als bereits etablierten länderübergreifenden Verbund aus Politik und Wirtschaft mit der Zielsetzung, die Region zwischen den Metropolregionen erfolgreich zu positionieren und regionalen Anliegen mehr Gewicht auf nationaler und europäischer Ebene zu verleihen, werden die Gespräche weitergeführt.

Die offizielle Pressemitteilung “Treffen von Spitzenvertretern der schwäbischen Wirtschaft und Politik” zum Download als PDF.

image_pdfimage_print