Schwabenbund fordert Elektrifizierungsoffensive für die Bahnverbindungen in der Region

Der Schwabenbund begrüßt die Elektrifizierungs-Konzepte Bayern und Baden-Württembergs, fordert jedoch eine entsprechende Nachbesserung zur Abschaffung des Dieselverkehrs in der Region.

Deutschlandweit gibt es nur noch wenige Diesellöcher, also zusammenhängende Bereiche ohne elektrifizierte Bahnstrecken. Eines davon, das „Dieselloch-Süd“, erstreckt sich entlang der südlichen Landesgrenze zwischen Bayern und Baden-Württemberg und befindet sich in einem der bundesweit wirtschaftsstärksten ländlichen Räume mit beliebten Tourismusregionen, dem Allgäu und dem Bodensee.

Der bayerisch/baden-württembergische Interessenzusammenschluss fordert deshalb mit der in seiner aktuellen Mitgliederversammlung verabschiedeten Entschließung eine zeitnahe Elektrifizierung zur Beseitigung des „Dieselloch-Süd“ und folglich Nachbesserungen der Elektrifizierungskonzepte der Länder, da diese nur wenige Bahnstrecken im ländergrenzüberschreitenden Schwabenbund berücksichtigen.

Mehr zu diesem Thema sind unserer Presseinformation vom 03.07.2018 und der Entschließung „Elektrifizierungsoffensive zur Beseitigung des Dieselloch-Süd“ zu entnehmen.

 

 

(Foto: © Didgeman/pixabay)

 

 

image_pdfPDF-Downloadimage_printDruckansicht