Schwabenbund-Services

Zuverlässig & umweltschonend mobil in die Zukunft

Mobilität nimmt eine entscheidende Bedeutung für die Daseinsvorsorge ebenso wie für Wachstum und Wohlstand in unserer Gesellschaft ein. Sie spielt eine zentrale Rolle für die Teilnahme der Menschen am sozialen Leben.

 

In Zeiten des Klima- und Umweltschutzes erhält das Thema nachhaltige Mobilität eine starke Gewichtung. Um die Klimaschutzziele in 2030 zu erreichen stehen wir vor großen Herausforderungen, den Schadstoffausstoß, insbesondere CO², deutlich zu reduzieren. Die schon heute bekannten Strafzahlungen an die EU sowie die zu erwartenden Belastungen aus dem Emissionshandel gefährden unseren Wohlstand.

Während in den vergangenen Jahrzehnten eine stetig wachsende Auto-Mobilität zu verzeichnen war, konzentrieren sich inzwischen viele Bemühungen darauf, den weiteren Verkehrsangeboten (ÖPNV, Fahrrad, Carsharing, etc.) mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Daneben stellt der demografische Wandel andere Herausforderungen an die Gestaltung von Mobilitätskonzepten.

Ländliche Regionen und Kleinstädte haben wegen ihrer geringeren Siedlungsdichte andere Probleme zu lösen als Großstädte. Individualverkehr wird weiterhin eine führende Rolle bei der Mobilitätssicherung im ländlichen Raum zukommen. Gleichzeitig werden aber auch intelligente, vernetzte Mobilitätsangebote an Bedeutung gewinnen, um die zur Verfügung stehenden Ressourcen bestmöglich zu nutzen.

 

Ansprechpartner

Werner Weigelt

Schwabenbund e. V., Donaustr. 38, 87700 Memmingen
Tel.: 08331-960919-0,

Josef Brandner

Vorsitzender des Verkehrsausschusses der IHK Schwaben,
Leiter des Arbeitskreises “Schwabenbund-Services”,
IHK Schwaben, Stettenstr. 1+3, 86150 Augsburg
Tel. 0821 3162-206,

Aufbau einer Schwäbischen Mobilitätsregion

Vor dem Hintergrund, dass der Schwabenbund mit Schwabenbund-Services Regionen stärken und wettbewerbsfähig halten möchte und der Megatrend Mobilität im Sinne einer nachhaltigen Umwelt- und Wirtschaftspolitik in größeren Strukturen gedacht werden sollte, setzt sich der Schwabenbund derzeit intensiv mit folgenden Projektinhalten und -umsetzungen auseinander:

Untersuchung „zuverlässig & umweltschonend mobil in die Zukunft“

Aufbauend auf den bislang mit Schwabenbund-Services geschaffenen technischen und organisatorischen Strukturen, arbeitet der Schwabenbund an der Weiterentwicklung in Richtung Mobilitätsregion. Zunächst geht es darum, das erweiterte Mobilitätsportfolio mit über den ÖPNV hinausgehenden Mobilitätsservices darzustellen und eine Orientierungshilfe über die Dienste und Services der Region im Bereich Mobilität anzubieten.

Angebote (z. B. Car2Go, DriveNow, Moia) und Dienste (z. B. moovel, moveBW) konkurrieren zunehmend miteinander, so dass zum einen oft eine einseitige Darstellung von spezifischen Angeboten, zum anderen nur eine eingeschränkte inhaltliche Vollständigkeit und Aktualität der Informationen über die Angebote in seiner Region den Bürger zwingen, zwischen mehreren Informations-/Mobilitätsdienste hin und her zu schalten, um geeignete Verkehrsangebote für seine Reisen zu finden.

Das ist für den Bürger oftmals aufwändig und unzuverlässig und im Zuge des im öffentlichen Raum gewünschten Umstiegs vom Auto auf umweltschonende Verkehrsmittel kontraproduktiv. Denn der Bürger greift bei seiner täglichen Mobilität auf die ihm vertrauten Verkehrssysteme und Wege zurück. Und das heißt weiterhin, dass die meisten Wege trotz multimodaler Informations-/Mobilitätsdienste mit dem eigenen Auto durchgeführt werden.

Um diese Effekte für Bürger und Kommunen zu vermeiden und überall und grenzüberschreitend im Schwabenbund zuverlässig mobil zu sein, möchte der Schwabenbund e.V. die Vollständigkeit und Zuverlässigkeit der Informations-/Mobilitätsdienste verbessern, unabhängig davon, ob sie privatwirtschaftlich oder gemeinwirtschaftlich betrieben und angeboten werden.

Hierzu soll ab Ende 2019 mit zunächst geplanter dreijähriger Laufzeit eine Erhebung der Ist-Situation der vorhandenen Informations-/Mobilitätsdienste mit Handlungsempfehlungen erfolgen, die dann in im Rahmen von Pilotprojekten mit den notwendigen Akteuren und Zielgruppen in den beiden Folgejahren umgesetzt werden sollen.

Details können dem Managementpapier „zuverlässig & umweltschonend mobil in die Zukunft“ (Stand Mai 2019) entnommen werden.

Bisherige Projekttätigkeit

Von 2016 – 18 wurde ein Hintergrundsystem aufgebaut, das E-Ticketing nach bundesweitem Standard (VDV-KA) und die Verarbeitung und Verwaltung von ÖPNV-Produkten und deren Kombination mit weiteren Produkten ermöglicht. Durch das Hintergrundsystem wird ein Kunde in die Lage versetzt, sich jederzeit über angeschlossene Internetportale (aktuell die der Verbünde Mobilitätsgesellschaft für den Nahverkehr im Allgäu (mona) und Verkehrsverbund Mittelschwaben (VVM) sowie der beteiligten Verkehrsunternehmen) über Mobilitätsangebote zu informieren und über den Web-Shop und das HandyTicket von Schwabenbund-Services das oder die erforderlichen gültigen Tarifprodukte für seinen Reiseweg in einem Vorgang buchen und bezahlen zu können.

Schwabenbund-Services wurde über das Regionalmanagements des Freistaates Bayern finanziell unterstützt. Daneben war eines von 12 offiziellen Projekten der auch von den Ländern Baden-Württemberg und Bayern gezeichneten Roadmap des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) zur digitalen Vernetzung des ÖPV und erhielt dafür eine Förderung in Höhe von 615 TEUR bei einer Förderquote von 50 %. Die weiteren 615 TEUR an Eigenmitteln stellten die Gebietskörperschaften Lkr. Günzburg, Lkr. Unterallgäu, Lkr. Oberallgäu, Stadt Memmingen und Stadt Kempten zur Verfügung. Vorhabensträger in der Bauphase war der Schwabenbund e. V., betrieben wird das System von der Schwabenbund-Services (SBS) GmbH.

gefördert durch